Am Sonntagnachmittag um vier läuten in Salzburg alle Glocken: das Startsignal für MUSICIRCUS von John Cage. Hunderte Musiker und Musikliebhaber spielen in den nächsten 45 Minuten was immer sie wollen. Zwischen Domplatz und Festspielhaus entsteht ein akustischer Wald der Anarchie. Ein Zeitfenster der Begegnung, das die unterschiedlichsten Musiken in einem euphorisierenden Zusammenklang zufällig durcheinanderwürfelt.

Die Idee von John Cage, in einem Musicircus die absolute Gleichberechtigung der Töne und Geräusche, der unterschiedlichsten Musiken für einen kurzen Moment sinnliche Wirklichkeit werden zu lassen, hat nichts von ihrer Faszination eingebüßt - im Gegenteil. Was 1967 (mehr Erfindung als Komposition) als Einladung an einige dutzend Musiker begann, wird am 24.7.2011 die Altstadt Salzburgs für eine Dreiviertelstunde in ein ekstatisches Klanguniversum verwandeln.

Sie sind das Fest!

Das Streichquartett neben dem Singer-Songwriter, das Gitarrentrio unter dem offenen Fenster einer Sängerin, die Blasmusik zieht am Chor vorbei, der Sound der Bügelbrett DJanes mischt sich mit dem Blech der Brass Brothers, die Kirchenglocken, die Orgeln, die Schützen auf den Stadtbergen, sie alle teilen die Vision eines musikalischen Flashmobs zwischen Residenz- und Universitätsplatz. Und über all dieser Poesie der Unleserlichkeit zieht ein kleines Flugzeug ein Banner auf dem der Titel steht: MUSICIRCUS.
 

>> Zum detaillierten Konzept 

<< Zu den Mitwirkenden (Auszug)

>> Lageplan "MUSICIRCUS BEZIRK" öffnen


Die österreichische Erstaufführung von Musicircus von John Cage im Rahmen des Fest zur Eröffnung der Salzburger Festspiele wird organisiert durch lawine torrèn und findet mit großzügiger Unterstützung der Freunde der Salzburger Festspiele E.V. Bad Reichenhall

 statt.